Kreative und lyrische Ergüsse
  Startseite
    Freie Texte
    Kurzgeschichten
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   1.10.13 12:31
    Du hast jetzt einen Lese
   1.10.13 12:35
    Hey Mondkind, du schr
   1.10.13 13:02
    Usually I don't learn po
   2.10.13 11:40
    Habs eben erst im Text w
   2.10.13 15:19
    Deine Poems klingen alle
   9.11.13 23:24
    Schön! Mag deine Nachden


http://myblog.de/princessofthemoon

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
(Nicht mehr als ein) Fragment

Die Illusion von Produktivität ist alles, was ich heute hinbekomme. Ich hoffe, es wird bald wieder besser. Ich weiß nicht genau, wo ich in meinem momentanen großen Projekt stehe, aber grade stecke ich fest.

Heute ein Text ohne Genre. 

 

Liebt euch.

 

(Nicht mehr als ein) Fragment

Seine Finger wanderten rastlos über meine Haut, als suchten sie die Antwort auf die Fragen in seinen Augen. Ein Zögern.
Schau, wie schön du bist.
Ich verglühte vor ihm, vor Scham und vor Gefühl. So nackt wie noch nie.  Ich floh, schloss die Augen, als er mich mit seinem Blick verschlang und nur noch einen schalen Rest übrig ließ. Eingehüllt in die fragile Illusion seiner Zuneigung, ließ ich mich in dem Strom seiner Berührungen treiben.
Eine Reihe farbengeladener Momente, zusammengehalten von Hoffen und Warten. Der Glaube, Geduld sei genug.
Ich tanzte in die Sonne, eingekleidet in die Freiheit, die er nicht sehen konnte. Er hielt sich an dem Stacheldrahtzaun aus seinen Gedanken fest, der sich immer tiefer in sein Fleisch schnitt. Auf Zehenspitzen einen Schritt ins Nichts tippelnd, hielt ich mir die Augen zu.

Ich bin Musik für dich. Und du für mich.
Er impfte seine Worte in mein Herz, das aufblühte und nach mehr gierte, mehr von diesem warmen Versprechen, dass es irgendwann vorbei sein würde. Irgendwann, doch nicht jetzt, noch nicht. Nicht jetzt.

Aber was sind wir eigentlich? Was waren wir?

Ich sammelte seine Tränen, jede ein Beweis für die Richtigkeit des Moments. Auf einem Weg ins Nichts, neben Bahnschienen, Betreten auf eigene Gefahr, trug er mich in die Nacht. Warte ab, du wirst es noch erleben.
Eine Tonne Gold war nicht genug. Nicht genug Raum, nicht genug Zeit, nicht genug.

Er hielt ein Versprechen.
Er brach zwei, drei,vier, fünf.
Er fing mich auf. Und ließ mich wieder fallen.
Ich meine es gut mit dir.
Was heißt das am Ende?

 

19.10.2013

 

Danke fürs Lesen und für euer Feedback!

 

Eure Mondprinzessin

20.10.13 00:22
 
Letzte Einträge: Auseinanderfallen, Kleine Lichtgestalt, Tipping Point


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung