Kreative und lyrische Ergüsse
  Startseite
    Freie Texte
    Kurzgeschichten
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   1.10.13 12:31
    Du hast jetzt einen Lese
   1.10.13 12:35
    Hey Mondkind, du schr
   1.10.13 13:02
    Usually I don't learn po
   2.10.13 11:40
    Habs eben erst im Text w
   2.10.13 15:19
    Deine Poems klingen alle
   9.11.13 23:24
    Schön! Mag deine Nachden


http://myblog.de/princessofthemoon

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kleine Lichtgestalt

 Ein wundervolles neues Jahr, ihr Wunderkinder! ♥

Lange nichts mehr gepostet, lange nichts mehr geschrieben. Mal wieder eine kleine Schreibpause. 

Zum Start in 2014 ein Text, den ich mehr oder zu schreiben gezwungen war, für meinen Theaterkurs. Ich teile ihn trotzdem mit euch. 

Es gab Wortvorgaben, als Inspiration, die ich verwendet habe. Ich war erst ein wenig überfordert mit der Aufgabe, wollte es nicht zu intim werden lassen, aber wenn ich schreibe wird es wohl immer irgendwie sehr persönlich. 

 

Vielen Dank für eure Kommentare und Mails letztes Jahr, es berührt mich zu wissen, dass ihr meine Gedanken lest. 

Danke an all die wundervollen Menschen in meinem Leben. Danke an jemanden, der die Inspiration für diesen Text geliefert hat. 

 

Kleine Lichtgestalt

 

Im Traum am Meer. In dunkler Stille nur leises Rauschen. Friedliche Einsamkeit.

Mit nackten Füßen über kühlen Sand, mehr Schweben als Laufen. Kein Wind, nicht kalt, nicht warm.

Im Tintenschwarz des Himmels in naher Ferne ein Licht. Mehr Fühlen als Sehen.

Unter der Ruhe scheinbaren Friedens liegt verborgen die Angst. Schlummert nicht mehr, lauert schon. Flüstert, säuselt, lockt.

Zieht mich zurück und treibt mich voran, dem Meer entgegen.

Am Firmament, blickender Stern. Worte sind Gedanken.

„Fürchtest du den Aufprall, wenn du den Fall nicht verhindern kannst? Wovor du fliehst wird dich begleiten, so lang es in dir ist.“

Zynisches Gedankenblitzen. Stern mit Durchblick. Lächerlich.

Die Antwort verflüchtigt sich in einer Welle, die Füße spüren das Wasser nicht.

Die Frage bleibt.

„Was willst du?“

Die Angst wartet, beobachtet. Bereit.

Der Stern und seine Frage bleiben stehen.

Im Funkeln formt sich, durch die Finsternis, leise ein Wunsch. Zaghaft treffen sich Worte. Kaum wahrnehmbar. Fast Lachhaft.

Sei mein Licht in der Nacht.

Angespanntes Atemanhalten. In Erwartung dessen, was – nicht kommt.

Stille.

Und dann, beinahe Erleichterung.

Im Nachklang ein Fragment von Hoffnung.

Der Traum verblasst, das Meer zerrinnt. Im Dämmern schläft die Angst schweigend wieder ein.

Es bleibt das Bild, das Wort, das Licht.

Der Stern wacht über mich.

 

06.01.14

 

 

Lasst mich wissen, was ihr denkt und fühlt!

Liebt euch ♥

 

7.1.14 12:22
 
Letzte Einträge: Auseinanderfallen, Tipping Point


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung